Forschungsinstitut für sinnzentrierte Kinder und Jugendpsychotherapie

 

 

Mit wechselnden Teams, meist bestehend aus StudentInnen der Psychotherapie und Psychologie sowie Praktikanten aus Soziologie und Pädagogik, arbeiten wir seit einigen Jahren an der Grundlagenforschung, Methodik und Ausformulierung der sinnzentrieten Kinder und Jugendpsychotherapie.

Getreu dem Motto des Schulenbegründers Viktor E. Frankl, der dem Psychologismus seiner Zeit eine Sinnlehre gegen die Sinnleere entgegensetzte, suchen wir nach Antworten auf die Pathologie des Zeitgeistes die auch Kinder und Jugendliche betrifft.

Unsere bisherigen Forschungsaktivitäten :

2014 : Qualitative Einzelfallstudien zu behandlungsverläufen bei verschiedenen Störungsbildern.

2016/ 2017 : Konzepte sinnzentrierter Gruppentherapie mit Kindern und Jugendlichen. Pilot-Gruppenstudie im  Eingruppen Prä-  Post Design (  Quantitativ DISYPS II, N: 8)

Seit 2017 : sinnzentrierte Familienpsychotherapie/ Familienspielpsychotherapie

Seit 2018 : Sinnzentrierte Methodik, quantitative Eingruppen Prä-Post Studie  ( DISYPS III, HAQ, FTB-KJ, N : bisher 26)

 

Die therapeutische Beziehung stellt innerhalb der Psychotherapieforschung bei Kindern und Jugendlichen ein weitgehend unerforschtes Gebiet dar. Eine Ursache dieses Forschungsdefizits liegt im Mangel an psychometrisch evaluierten Messinstrumenten. Der FTB-KJ und HAQ sind derzeit die einzigen Messinsturmente mit denen wir in diesem Bereich arbeiten.

Da wir keinerlei finanziellen Unterstützungen bekommen, war uns die Entwicklung eigener Testmanuale bisher nicht möglich.